Hilfe vor Ort

Im Jahre 1999 habe ich mit meiner aktiven Tierschutzgruppe Salez (ATS) in Sri Lanka ein Hilfsprojekt gegründet und auf die Beine gestellt. Mit diesem Hilfsprojekt verbinden wir den Tierschutz mit dem Menschenschutz. Dieses Projekt beinhaltet ein grossangelegtes Kastrations/Sterilisations und Seuchenbekämpfungs-Programm von Strassentieren. Zusätzlich werden auch Tiere von armen Leuten mit einbezogen. Durch dieses Hilfsprojekt wurden in Sri Lanka vor Ort Arbeitsplätze geschaffen.

Auch wurden von uns persönlich vor Ort Hilfsgüter an arme Kinder verteilt. Dieses Hilfsprojekt wird inzwischen von Einheimischen weitergeführt.

TIERSCHUTZ ist MENSCHENSCHUTZ!

 

Fotos Hilfsprojekt der ATS

 

 

Tierschutz schafft Arbeitsplätze und bekämpft Seuchen, die für Mensch und Tier meistens tödlich sind!

Von den Tierfänger eingefangener alter Strassenhund.

Gezeichnet vom Leben auf der Strasse!

Eingefangenes Strassenhunde-Baby.

Alle seine Geschwister haben nicht überlebt.

Warum nur tut uns dies Schreckliche der Mensch an?

Wir haben doch nichts getan!

Ich bin verzweifelt ob diesem Tierelend  

Von den Tierfänger eingefangener Strassenhund geschunden und geschlagen.

Seine Kopfverletzung war voller Würmer und Maden.

Da kein Tierarzt zur Stelle war, mussten wir ihn selbst behandeln.

Die Wunden am Kopf sind verheilt aber die Wunden im Herzen und in der Seele werden nie verheilen

 

Hurra, ein Spender hat uns eine Waschmaschine und einen

Wassertank für unser Auffanglager in Gohagoda gekauft

Eingefangener ca. 4 Monate alter Strassenhund, gezeichnet und krank vom Strassenleben, in unserem Auffanglager in Gohagoda

 

Mutterhündin nimmt Abschied von einem ihren vier toten Babies

Gezeichnet von dem Höllenleben in Sri Lanka.

Warum Mensch?!

Gezeichnet und enttäuscht vom Leben

 

Von Tierfängern eingefangen und in unser Auffanglager nach Gohagoda gebracht.

Bis auf ein Baby sind alle gestorben.

 

 

Dieses ca. 2 Monate alte Hundebaby ist einige Minuten nach diesem Foto leider verstorben.

Es konnte sich von den Strapazen von dem Leben auf der Strasse nicht mehr erholen.

Tierfänger bringen neu eingefangene Strassenhunde in unser Auffanglager nach Gohagoda

Eingefangene Strassenhündin begutachtet ihre ebenfalls eingefangenen Babies

 

Tierfängerauto der Kandy Stadtregierung!

In diesem kleinen Käfig wurden 7 erwachsene Hunde eingepfercht!

 
Kastration einer Strassenhündin in unserem Auffanglager in Gohagoda

Vor lauter Hunger und Elend gestorben im Alter von ca. 8 Wochen.

Warum Mensch?! Warum nur?!

Eingefangene Hundbabies in unserem Auffanglager in Gohagoda.

Hier bekommen sie wenigstens gutes Essen, frisches Wasser und werden medizinisch versorgt.

Aber die meisten sind derart von der Hölle auf der Strasse gezeichnet, dass sie keine Chance mehr haben um zu überleben.

 

Einst ein Zuhause und nun wegen Krankheit auf die Strasse geworfen!

 
Eingefangene Hundebabies geniessen das Essen und haben warme Decken!
 

Nicht überlebt!

 

Geboren um zu sterben.

Nicht überlebt!

Von der Hölle auf der Strasse nach Gohagoda.

Leider war dieses Baby so schwer gezeichnet, dass es nicht überlebte!

Viele Babies kommen zu uns und haben noch nie etwas gegessen, wurden nie von einem Menschen gestreichelt.

Kennen nur Schläge, Hunger, Durst, Machtlosigkeit und Verzweiflung!

Viele sterben in unseren Armen!

Dieser Hund kam in eine Wildschweinfalle!

Da die Leute kein Geld für den Tierarzt haben, behandeln wir ihre Tiere kostenlos.

Hunde auf dem Areal in Gohagoda

Beraten: Wie weiter!

Leute bringen uns Strassenhunde zum Kastrieren

Direkte Hilfe vor Ort ist wichtiger als masslose Überfremdung!

Unser gemieteter Lastwagen ist schon bald überfüllt mit Hilfsgütern

Jede Familie wurde von uns auf eine Liste aufgenommen und es wurde vermerkt was sie dringend benötigt.

Alter Mann holt für seine Familie die Waren ab

 

Die Leute standen Schlange beim Verteilen der Hilfsgüter

Kinderkleider- Abgabe

 

Jede Familie wurde aufgerufen

Dieser Boy lebt auf der Müllhalde und ist behindert.

Ich besuchte ihn jedesmal wenn ich in Sri Lanka war.

Zum Abschluss gab es noch für jung und alt Soja-Glace auf der Müllhalde